Deutscher

BundeswehrVerband

      Landesverband Ost

      Kameradschaft Ehemalige/Reservisten/Hinterbliebene Strausberg

Startseite.Vorstandsarbeit.Veranstaltungen.Informationen.Wir für Sie.Bibliothek.Links.Rechtliches.Intern.

Veranstaltungen - Vorstadt-Dialog - April

Vorstadt-Dialog
"Spiegelsaal"
des Restaurants in der Sportwelt Strausberg
Sport- und Erholungspark 29

Mittwoch
13. April 2022
18:00 Uhr
Die Stadtwerke Strausberg
Geschichte - Gegenwart - Zukunft
Oberstleutnant a. D. Klaus Eckert im Dialog mit
Frau Irina Kühnel
Geschäftsführerin der Stadtwerke Strausberg GmbH
Die Stadtwerke Strausberg sind der Energieversorger für die Stadt Strausberg und das Umland, der Wärmeversorger für große Teile der Stadt.  Als kommunale Einrichtung stehen sie in der Obhut der von den Bürgern gewählten örtlichen Machtorgane, was sie betriebswirtschaftlich grundsätzlich von privaten Energiekonzernen unterscheidet .

Im Vortrag wird die Geschichte der Stadtwerke beleuchtet, was war ihr Anfang, wie haben sie sich entwickelt und was ist daraus geworden? Wie stellt sich ihre Gegenwart dar und welche Vorhaben bestimmen ihre Zukunft?

Mit einem Einblick in ihre Aufgaben und ihre Struktur wird gezeigt werden, wie Energieversorgung funktioniert, welchen Einfluss die Anforderungen zum Klimaschutz haben oder auch was Digitalisierung für die Bereitsstellung von Energie und Wärmeversorgung für die Kunden bedeutet?
Kleiner Bericht
Frau Irina Kühnel während ihres Vortrages
Blick auf einige unserer Stammteilnehmer
Der Vorsitzende überreichte Frau Irina Kühnel die trationelle Urkunde der Kameradschaft als Zeichen des Dankes für die gelungene Gestaltung des Abends
Die Geschichte der Stadtwerke Strausberg begann eigentlich bereits 1896 mit der Inbetriebnahme des 1. Strausberger Elektrizitätswerkes. Damit waren unter anderem die Voraussetzungen gegeben, die Strausberger Straßenbahn 1921 zu elektrifizieren. 1990 wurden die Stadtwerke Strausberg und die Strausberger Wohnungsbaugesellschaft als kommunale Unternehmen im Status einer GmbH gegründet.
Energetisch gesehen waren die Stadtwerke mit ihrer Gründung Fernwärmebereitsteller für einen Teil des Strausberge Stadtgebietes, deren Umsatz sich nach der Fernwärmesatzung von 1991 auf umgerechnet 31 Mio € belief.
Im Zuge der technischen und energiepolitischen Entwicklung vollzog sich ein Wandel bei den Energieträgern: Von der Kohle zu Erdgas, Biogas und für die Zukunft stehen erneuerbare Energien und Geothermie im Plan.
Ein wesentlicher Umbruch im Produktionsbereich der Stadtwerke war der Übergang von der ausschließlich Fernwärmeerzeugung zur Kombination mit der Stromproduktion. Mit 14.000 Stromkunden und einer Abgabeleistung von 36.000 MWh sind die Stadtwerke Strausberg  zuverlässiger Strom- und Fernwärmelieferant für die Strausberger und Umgebung.
In der anschließenden Diskussion, an der alle Anwesenden rege teilnahmen (rechts im Bild Horst Matschey mit einem längeren Beitrag), gab es einen Informations- und Meinungsaustausch zur Energiepolitik mit vielen persönlichen Anregungen zum Energiesparen, zu denen Frau Irina Kühnel sachkundige Erläuterungen gab.
k  k  k